Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


thesis:zentralafrika

Die Grundwasserneubildung im Quellgebiet des Weißen Niles

Problemstellung

Die Quellgebiete des Nils im Hochland von Burundi und Ruanda sind von metamorphen und instrusiven Festgesteinen geprägt, auf denen sich mächtige Verwitterungsdecken gebildet haben. Obwohl diese Gebiete von prägender Bedeutung für das Regime des oberen weißen Niles sind, ist noch wenig über die hydrologischen Prozesse der Grundwasserneubildung und die Erneuerungsrate des Grundwassers bekannt. Grundwasser ist eine wichtige und noch wenig entwickelte Ressource für die Trinkwasserversorgung und für die extensive und gravitäre Hangbewässerung.

Ziel der Arbeit

Es ist das Ziel der Arbeit, die Grundwasserneubildung an 9 Stationen näher zu bestimmen.

Methode

Es liegen Zeitreihen der Isotope des Niederschlages und Zeitreihen der Isotope im Grundwasser von 9 Stationen vor. Zudem wurden Wasserproben für die Bestimmung der Tritiumgehalte und der Spurengaskonzentrationen von FCKW und SF6 entnommen. Die Grundwasserneubildung soll über eine Bestimmung der Verweilzeit unter Verwendung der (bekannten) Geometrie der Hänge und der untersuchten Aquifere erfolgen.

Betreuung

C. Külls

Besondere Hinweise

Die Proben wurden bereits genommen und werden genommen. Die Ergebnisse liegen ab Mitte Januar vor (Verweilzeittracer), die Zeitreihendaten liegen vollständig im Mai vor.

Kontakt

Dr. C. Külls, email: christoph.kuells@hydrology.uni-freiburg.de, Tel. +49 (0)761 / 203-3520

Herausforderung

Kenntnisse der Isotopenhydrologie und der Anwendung von Tracern zur Verweilzeitbestimmung. Interesse für aquatische Chemie.

Sprache

Deutsch, Englisch

Literatur

Bei Interesse beim Betreuer.

thesis/zentralafrika.txt · Zuletzt geändert: 2013/10/30 13:24 von mweiler