Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


thesis:gesaettigte_wasserleitfaehigkeit

Messung der gesättigten Wasserleitfähigkeit in Abhängigkeit von Bodentypen und Landnutzung im Gebiet des Dreisamschwemmfächer

Problemstellung

Die Wasserleitfähigkeit ist eine für den Wassertransport und wassergebundenen Stofftransport wichtigsten Bodenkenngrößen. Sie gibt Aufschluss über die Form und Geschwindigkeit der Bewegung von Nähr- oder Schadstoffen im Boden sowie die Grundwasserneubildung. Sie ist abhängig von der Bodenart und den Gefügeeigenschaften. Durch ihren Einfluss auf die Gefügeeigenschaften des Bodens kann auch die Landnutzung die gesättigte Wasserleitfähigkeit beeinträchtigen wie bspw. durch Bodenverdichtungen durch landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge, Weidenutzung oder Bodenbearbeitung, aber auch die Durchwurzelungstiefe der Vegetation kann eine Rolle spielen.

Ziel der Arbeit

Im Rahmen dieser Arbeit soll der Einfluss der Landnutzung, Topographie und des Bodentypes auf die räumliche Verteilung der gesättigten Wasserleitfähigkeit in verschiedenen Bodentiefen im Bereich des Dreisamschwemmfächer (Breisgauer Bucht) untersucht werden.

Methode

Die Auswahl der Messpunkte soll dafür nach einem zufälligen, stratifizierten GIS-basierten Beprobungsplan (Brus und Degruijter, 1997) mit Landnutzung, Topographie und Bodentyp als stratifizierenden Variablen erfolgen. Die Messung der Wasserleitfähigkeit im Feld soll mitels eines Amoozemeters durchgeführt werden.

Herausforderungen

Feldarbeit, GIS, Statistik

Betreuung

Natalie Orlowski

Kontakt

Natalie Orlowski: natalie.orlowski@hydrology.uni-freiburg.de; Tel. +49 (0)761 / 203-9283

Sprache

Deutsch/Englisch

Literatur

Boden- und Landnutzungskarten, Materialien und einführende Literatur werden bereit gestellt

thesis/gesaettigte_wasserleitfaehigkeit.txt · Zuletzt geändert: 2018/05/15 09:09 von norlowski